Mein Paradiesgarten

Das Schweizer «Jahr des Gartens» steht unter dem Motto «Raum für Begegnungen». Deshalb haben wir in der Pfingstnummer unsere Leserinnen und Leser gebeten, ihren Paradiesgarten zu zeigen.

Der Paradiesgarten von Maria Decasper.

Der Paradiesgarten von Maria Decasper. Foto: zvg

1 | 1

Maria Decasper: «Mein Garten ist für mich ein Ort der Erkenntnis, ein städtischer Rückzugsort, eine geöffnete Tür für den Dialog mit der Natur. Hier herrscht eine kraftvolle Dynamik der kleinen Schritte zu Verwandlung, Wachstum und Tod. Er ist weiter ein Ort für Experimente, Kontemplation und Begegnung. Er macht mich glücklich.»

Der Paradiesgarten von Eric Kuster.

Der Paradiesgarten von Eric Kuster. Foto: zvg

1 | 1

Eric Kuster: «Vor zehn Jahren habe ich den Familiengarten meines Vaters auf der Anhöhe der Waid in Zürich übernommen. Zuvor hatte er ihn fast 30 Jahre lang betreut, anfänglich als reinen Nutzgarten. Als wir Kinder grösser und ausgeflogen waren, wurde er immer mehr zum Mittelpunkt unserer Familie. Unter der Pergola im «Rebhöckli» trafen wir uns zum Grillieren und waren in lauschigen Abendstunden entrückt vom Lärm der Stadt füreinander da, bis die Nacht sich an den gegenüberliegenden Uetlibergkamm legte. Jetzt, wo ich die Scholle selber beackere, wird mir klar, dass ich auf diesem Fleck Erde beheimatet bin.»

Der Paradiesgarten von Elisabeth Weber-Tschui

Der Paradiesgarten von Elisabeth Weber-Tschui Foto: zvg

1 | 1

Elisabeth Weber-Tschui: «Der Garten ist mir der Ort, wo ich mit den Händen arbeitend und mit den Gedanken spielend ein Wiedersehen mit unseren Tieren im Paradies erträume.»

Text: Redaktion forum

Angebot laufend

Pflegen auch Sie eine grüne Oase? – Erleben Sie einen Garten als Begegnungsraum? – Dann schicken Sie uns ein Foto dieses Paradiesgartens und ein kurzes Statement, was er Ihnen bedeutet. Eine Auswahl veröffentlichen wir im forum.

Redaktion forum
Stichwort «Paradiesgarten»
Hirschengraben 72
8001 Zürich
forum@zh.kath.ch