Pilgergruppe in Rom angekommen

Am 2. Juli wurde die Ankunft der Pilgergruppe für eine «Kirche mit* den Frauen» in Rom gefeiert. Priorin Irene Gassmann vom Kloster Fahr ist mitgepilgert:

Wir sind in Rom angekommen! Gemeinsam mit verschiedenen Gruppen und zahlreichen Einzelpersonen, die aus der Schweiz, aus Österreich und aus dem Südtirol angereist sind, dürfen wir am 2. Juli den Abschluss des Pilgerweges für eine «Kirche mit* den Frauen» feiern. Nach einem Stationenweg durch Rom schreiten wir am Nachmittag durch die Heilige Pforte. Am Kathedra-Altar feiern wir mit den Bischöfen und Äbten Eucharistie.

Es ist für mich ein ganz besonderes Gefühl, an diesem Ort zu stehen – unter dem «Heilig-Geist-Fenster» – ein Ort, der mir bis anhin nur von Bildern oder vom Fernsehen her vertraut war. Hier stehen zu dürfen, angekommen zu sein, im Herzen der Katholischen Kirche, an diesem Ort und zu dieser Stunde unser Anliegen für eine geschwisterliche Kirche zu übergeben, ist für mich ein sehr berührender Moment.

In diesem Gottesdienst wird für mich konkret spürbar, was es heisst, einander den Rücken zu stärken. Während der vergangenen Monate durften wir vom Kernteam für eine «Kirche mit* den Frauen» erfahren, dass die Bischöfe Markus Büchel und Felix Gmür sowie Abt Urban Federer hinter uns und unserem Anliegen stehen. In dieser Eucharistiefeier als Abschluss des Pilgertages in Rom dürfen nun wir vom Kernteam den Bischöfen den Rücken stärken. Wir Frauen vom Kernteam und die Rompilgerinnen stehen während der Eucharistiefeier im Altarraum hinter den Bischöfen. – Dies ist ein sehr starkes Bild für eine «Kirche mit* den Frauen». Auch wenn viele der Gottesdienstbesucherinnen und -besucher dieses Zeichen nicht so wahrnehmen, ist dies doch ein historischer Moment. Aus meiner Sicht wird hier etwas möglich, was für römische beziehungsweise vatikanische Verhältnisse nicht selbstverständlich ist.

Das gibt mir Mut und Hoffnung für den weiteren Weg einer geschwisterlichen und dialogischen Kirche.

Text: Priorin Irene Gassmann, Kloster Fahr

Angebot laufend

Auf unserem Einstiegsbild: Erleichterte Rompilgerinnen und ein Rompilger

nach über 1000 Kilometern Weg. Claire Renggli,

Mariette Mumenthaler,

Hildegard Aepli, Silvia Letsch (1. Reihe, von links); Theres Steger, Ursula Höfs, Cäcilia Koller, Esther

Rüthemann, Franz Mali

(2. Reihe, von links).

FOTO: ADRIAN MÜLLER/ZVG