Ristretto: Othmar Kleinstein

Ristretto mit Othmar Kleinstein, Synodalrat mit dem Ressort Ökumenische Seelsorge.

Warum braucht es einen Pfarrer im Synodalrat?
Der Synodalrat hilft, Voraussetzungen zu schaffen, damit das kirchliche Leben im Kanton Zürich gedeihen kann. Da ist es gut, wenn ein Vertreter aus der Pfarrei- seelsorge dabei ist. Wichtige innerkirchliche Stimme im Synodalrat ist natürlich der Generalvikar, Josef Annen, der beratend an allen Sitzungen teilnimmt.

Was passiert in Ihrem Ressort «ökumenisch getragene Seelsorgestellen»?
Die Flughafenkirche zieht ab September an einen neuen, grösseren Standort um. Den Verantwortlichen im Flughafen ist diese Seelsorge so wichtig, dass sie zentral im Check-In 2, nahe der Besucherterrasse stationiert wird.

Was sind die offenen Fragen?
In den Gefängnissen, im Spital und in der Notfallseelsorge zeigt sich das Bedürfnis nach einer muslimischen Seelsorge. Wir versuchen dem Kanton aufgrund unserer Erfahrungen beim Erstellen eines Anforderungskatalogs zu helfen, damit dies gelingen kann. Das neue Islamzentrum an der Universität Fribourg bietet Module an, die als Teil einer Ausbildung besucht werden könnten.

Bleibt noch Freizeit?
Ich pflege gerne Beziehungen mit gemeinsamem Essen, Reisen, und verbringe gerne Zeit in meiner Heimat im Engadin, beim Skifahren oder Wandern.

Othmar Kleinstein ist Pfarrer in St. Theresia Friesenberg-Zürich.

Text: Beatrix Ledergerber-Baumer