Caritas Zürich: Ungewöhnlicher Laufsteg

An der Modeschau der Secondhand-Läden der Caritas Zürich zeigen sieben Lernende, was sich aus gespendeten Kleidern zaubern lässt.

Ein weisses Hochzeitskleid mit Glitzer, ein beiger Fake-Fur-Mantel im «Paris Style» und avantgardistische Kombinationen: An der Modeschau der Secondhand-Läden der Caritas Zürich findet man sie vereint. Unter dem Motto «young, fresh, clean, avantgardastisch» haben die sieben Lernenden ihre eigene Show auf die Beine gestellt. Sie zeigen: Kleider aus zweiter Hand müssen keineswegs altbacken wirken, sondern kommen futuristisch und stylisch daher!

Drei Durchläufe, drei Themen. Neun Jugendliche sind die Models und laufen gekonnt vor dem Caritas-Laden auf und ab und lassen sich vom Profifotografen ablichten. Sie strahlen in ihren teilweise verrückten Outfits um die Wette. Moderne Deep-House-Musik erklingt, die Leute im Publikum wippen mit, während die einzelnen Outfits beklatscht werden. Seit mehreren Wochen haben die Lernenden diesen Anlass vorbereitet. Es ist ihr Projekt. Dabei hat sich jede und jeder in dem Bereich engagiert, wo die Stärke lag; sei es im PR-Team, beim Catering oder in der Haarstyling-Gruppe. So auch Ronja (20), die für das Make-up der Models zuständig war. «Wir haben zuerst die Kleider zusammengestellt und dann das Make-up darauf abgestimmt. Es hat sehr viel Spass gemacht!»

Sandra Hürlimann, die Leiterin des Projekts, erzählt begeistert: «Uns geht es darum, zu zeigen, dass wir auch Kleider für junge Leute verkaufen, die man zudem verrückt kombinieren kann.» Das Wichtigste sei aber, dass die ganze Show von den Lernenden selbst organisiert wurde. «Sie haben sich echt ins Zeug gelegt!», sagt sie und es wird klar, wie stolz sie auf ihre jüngsten Mitarbeitenden ist.

Auch Ronja (20) und Yaalavan (21) sind zufrieden. Die beiden Lernenden erzählen, dass sie seit ihrer Ausbildung bei den Secondhand-Läden viel bewusster mit Kleidern umgehen. «Ich bin stolz darauf, nicht verschwenderisch zu sein», meint Ronja. Man merkt beiden an, wie sehr sie sich mit den Caritas-Secondhand-Läden identifizieren. Yaalavan: «Jeder unserer Läden hat seinen eigenen Charakter.» Ausserdem beschreibt er die Wichtigkeit der Secondhand-Geschäfte in der Wegwerfgesellschaft der heutigen Zeit. Die Jugendlichen haben mit der diesjährigen Modeschau auf jeden Fall eines klar gemacht: Auch mit Kleidern, Schuhen und Accessoires aus zweiter Hand lässt sich ein Kleiderkunstwerk zusammenstellen!

Text: Luana Nava