Raum zum Atmen

Zwischen Aschermittwoch und Karfreitag ist in der Kirche des Universitätsspitals Zürich wiederum eine Klagemauer aufgestellt.

Tagtäglich besuchen Patienten und ihre Angehörige, aber auch Mitarbeitende des Universitätsspitals Zürich (USZ) die Spitalkirche als Ort der Stille und Sammlung. Sie nutzen kürzere oder längere Pausen, ein paar Minuten beim Vorbeigehen, um innezuhalten und neuen Atem zu schöpfen. Ein paar Minuten loszulassen, zu meditieren oder einfach ein kurzes, stilles Gebet zu sprechen und eine Kerze anzuzünden wird so zu einer wichtigen Gesundheitsressource, die mithilft, schwierige Erlebnisse oder Begegnungen zu ordnen und zu verarbeiten, eine Entscheidung zu treffen, die richtigen Worte für ein anspruchsvolles Gespräch zu finden, Kraft zu tanken oder auch für ein kleines oder grosses Glück zu danken.

Bewusstes Innehalten bewirkt, dass in der Seele wieder Raum zum Atmen entstehen kann. Diese heilsame Wirkung soll auch von der Klagemauer ausgehen, die in diesem Jahr, wiederum zwischen Aschermittwoch und Karfreitag, in der Spitalkirche aufgestellt ist. Besucher, Patienten und USZ-Mitarbeitende werden eingeladen, Belastendes und Freudiges an einem bereitgestellten Tischchen aufzuschreiben und die Zettel in die Ritzen der Mauer zu legen. An der Wand hängen Texte aus den Weisheitsschriften der Welt, Gedichte oder auch Cartoons mit witzigen Impulsen zur Inspiration. Textheftchen liegen zum Mitnehmen auf.

Text: Spitalseelsorge am USZ

Angebot laufend

«Klagemauer» in der Spitalkirche des Universitätsspitals Zürich
Ort: Spitalkirche USZ, Rämistrasse 100, U Gel (neben dem Bistro Süd)
Öffnungszeiten: Bis Karfreitag, 25. März, rund um die Uhr zugänglich
Verantwortlich: Seelsorge am USZ