Kulturtipps

Ausstellung

Fehler begehen, an Aufgaben oder Beziehungen scheitern oder ganze Projekte des Lebens in den Sand setzen – dies alles ist menschlich. Und doch werden in unserer Gesellschaft Zielverfehlungen eher tabuisiert. Immer noch viel zu selten ermöglicht ein Scheitern neue Lernerfahrungen. Positive Auswirkungen von Fehlern und Irrtümern sind durchaus möglich. Die interaktive Ausstellung lädt ein, den persönlichen Umgang mit dem Thema Scheitern auf den Prüfstand zu stellen und an einer fehlerfreundlicheren Gesellschaft mitzuwirken.

Pia Stadler

«Ein Knacks im Leben. Wir scheitern … und wie weiter?»
Bis 26. März 2017. Vögele Kultur Zentrum, Gwattstrasse 14, Pfäffikon (SZ)
Öffnungszeiten: Mi, 11–17 Uhr; Do, 11–20 Uhr; Fr–So, 11–17 Uhr

www.voegelekultur.ch

Zeitschrift

«Der andere Blick auf Tiere» führt in zwei Welten. Einmal in die Welt der neuen Forschungen in den Geschichts- und Bibelwissenschaften. Dort besteht ein grosses Interesse an Tieren, die in Texten und Abbildungen der Menschheitsgeschichte vorkommen. Der «andere Blick» gilt aber vor allem der Welt der Bibel: Die Schlange im Garten Eden, die Rettung der Tierwelt in der Arche – diese Texte zeigen, dass Tiere in der Bibel und im Leben der Menschen in biblischer Zeit eine bedeutende Rolle spielen. Die Beiträge öffnen einen anderen Blick auf die Gesellschaft und der Frage ihres Umgangs mit Tieren in der heutigen Zeit.

Pia Stadler

«Der andere Blick auf Tiere»
Bibel und Kirche 2016.
Fr. 11.– (zzgl. Versand).
Bezug: Bibelpastorale Arbeitsstelle SKB, Bederstrasse 76, 8002 Zürich, Tel. 044 205 99 60, info@bibelwerk.ch



Buch

Die älteste vollständig erhaltene Bibel in deutscher Sprache ist sehr wahrscheinlich in Zürich vom Dominikaner Marchwart Biberli um 1300-1320 übersetzt worden. Sie ist damit ein Denkmal der damaligen hochalemannischen Sprache und wurde wohl für Ordensschwestern in Zürich und in den Gegenden am Hochrhein geschaffen. Diese gebildeten Frauen wünschten sich einen direkten Zugang zur Heiligen Schrift. Diese bedeutende Übersetzung ist nahezu unbekannt geblieben und nie herausgegeben worden. Sie wird hier zum ersten Mal in Auswahl in der Originalsprache und in neuhochdeutscher Übersetzung breit zugänglich gemacht.

pd/bit

«Die erste Zürcherbibel»
Urs Kamber, Raphaela Gasser, Adrian Schenker
200 Seiten. Academic Press Fribourg 2016.
ISBN 978-3-7278-1788-5

Vortragsreihe

Martin Luther und die Kunst


1517 soll Martin Luther seine berühmten
95 Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche geschlagen haben. Zum 500-Jahr-Jubiläum der Reformation befasst sich auch die Volkshochschule Zürich mit Martin Luther – und mit der Kunst seiner Zeit. Denn es sind die Werke des Malers Lucas Cranach d. Ä. und weiterer Künstler, die für Verbreitung dieses Gedankengutes sorgten und unser Bild von der Reformation bis heute prägen. ps

«Martin Luther und die Kunst der Reformationszeit»

Referentin: Heike Wiesner,
Kunsthistorikerin, Dresden
Di, 7. 2./Mi, 8. 2./Do, 9. 2.
jeweils 19.30–21.00 Uhr
Universität Zürich, Rämistr. 71
www.vhszh.ch

Vom 24. bis 30. September bietet die Reisehochschule Zürich die Studienreise «Städte und Stätten Martin Luthers» an.
Leitung: Heike Wiesner
Detailprogramm: www.rhzreisen.ch