Sternsinger beim Papst

Erstmals nahmen Schweizer Sternsinger am Neujahrsgottesdienst im Petersdom teil.

«Wir waren ganz schön aufgeregt, denn wir haben den Papst noch nie in Echt und aus der Nähe gesehen», gestanden die Sternsinger-Buben Noel und Philipp aus Oberriet SG nach der Messe. Die Mädchen Andrea und Carole waren davor nervös, denn es hiess, früh aufstehen, um rechtzeitig im Petersdom die Plätze in den vordersten Reihen einzunehmen. Zum ersten Mal feiern Kinder aus verschiedenen Nationen als Drei Könige verkleidet mit dem Papst.

«Wir waren ganz schön aufgeregt, denn wir haben den Papst noch nie in Echt gesehen.»

«Wir waren ganz schön aufgeregt, denn wir haben den Papst noch nie in Echt gesehen.» Foto: Stefano Dal Pozzolo, Agenzia Romano Siciliani/zvg

1 | 1

Gabi Ceric, Pastoralassistentin in Oberriet und Begleiterin der Gruppe, zeigte sich nach der Messe erleichtert: «Ich hatte etwas Sorge, dass alles auch wirklich gut funktioniert.» Aber ihre Sorge war unbegründet, denn «die Kinder waren top motiviert und gut vorbereitet. Und sie waren die Jüngsten von allen!» Es wären 18 Kinder bereit gewesen, über Silvester nach Rom zu fahren und bei der Papstmesse teilzunehmen. «Den Kindern eine positive Erfahrung von Weltkirche mitgeben zu können, die sie ihr Leben lang in Erinnerung behalten werden, ist von unschätzbarem Wert», zeigt sich Gabi Ceric zufrieden.

Papst Franziskus setzte am Neujahrstag wieder ein Zeichen für den Frieden und die Gewaltfreiheit. Zum 
50. Mal wird an diesem Tag der Weltfriedenstag begangen. Dieser Friedensbotschaft schliessen sich die Sternsinger an, die mit der Friedensbotschaft von Weihnachten von Tür zu Tür gehen. Sie bringen den Segen für das neue Jahr, der die Menschen als Zeichen der Hoffnung durch das neue Jahr begleiten soll.

Text: Siegfried Ostermann, missio