Religionsunterricht

Wolkenbrot zum Frühstück

Winterthurer Kinder und ihre Eltern erleben bei der Vorbereitung auf die Erstkommunion im Kloster Fischingen den «Himmel auf Erden».

Vor dem Tisch mit religiösen Kinderbüchern in einem Korridor des Klosters stehen Erwachsene und Kinder in lebhaftem Gespräch. Wenig später sind alle verschwunden: Aus dem kleinen Saal hört man erste Töne. Die 23 Kinder und ihre Eltern proben die Lieder für den Gottesdienst, den sie am Nachmittag feiern.

«Es gibt schon viele verpflichtende Angebote in den Pfarreien für die Vorbereitung auf die Erstkommunion. Daher ist es nicht selbstverständlich, dass man an einem Wochenende freiwillig hierher kommt.» Mit diesen Worten zeigt sich Marianne Roselip, Katechetin in der Pfarrei St. Peter und Paul Winterthur, tief beeindruckt vom Engagement der Familien, die am letzten Februar-Wochenende im Kloster Fischingen zum Thema «im Himmel wie auf Erden» zusammenkommen.

Die Katechetin Marianne Roselip ist tief beeindruckt vom Engagement der Familien, die sich auf die Erstkommunion vorbereiten.

Die Katechetin Marianne Roselip ist tief beeindruckt vom Engagement der Familien, die sich auf die Erstkommunion vorbereiten. Foto: Oliver Sittel

1 | 1

Die Kinder backen Brot in Form einer Wolke, das sie am Sonntagmorgen zum Frühstück stolz verteilen. Sie spielen, singen, diskutieren und beten miteinander. Die Erwachsenen suchen nach Momenten, wo sie Himmel in ihrer Umwelt erleben.

Vor Jahren erfuhr eine Familie aus Winterthur vom Vorbereitungswochenende für die Erstkommunion der Katechetischen Fachstelle Thurgau. Sie fragten an, ob sie teilnehmen durften, und waren vom Angebot so begeistert, dass sie dies für ganz Winterthur ermöglichen wollten. Seit 1999 gibt es neben Wochenenden für Familien aus dem Thurgau auch ein Wochen-ende, das sich besonders an Familien der Winterthurer Pfarreien wendet. Das Winterthurer Team leitet neu Marianne Roselip.

Das Vorbereitungs-Wochenende ist nicht nur ein Angebot für, sondern auch mit den Teilnehmenden. Der abschliessende Gottesdienst, eine Agape-Feier, wird gemeinsam vorbereitet. Kinder und Erwachsene formulieren Fürbitten, bereiten das Evangelium vor, erarbeiten eine Besinnung und eine Textauslegung.

Für Marianne Roselip ist es etwas Besonderes, dass Teilnehmende, die sich vorher nicht kannten, offen miteinander ins Gespräch kommen: «Alle machen mit. Es sind sehr motivierte Leute, denen die Kirche etwas bedeutet.» Zwei Mütter aus der Pfarrei St. Marien Winterthur stimmen zu. Claudia Langmeier sagt: «Es ist schön, mit dem Kind etwas zu machen, intensiv ein Wochenende zu verbringen und mit anderen in Gemeinschaft zu sein.»

Text: Oliver Sittel