In Serie

Erasmusjahr in Zürich

Die St. Peter Kirche Zürich erinnert im Reformationsjahr ganz besonders auch an Erasmus von Rotterdam, der ebenfalls ein Reformator war, obwohl er nie reformiert wurde.

Huldrych Zwingli gilt als die Autorität der Zürcher Reformation. Pfarrer und Kirchenpflege der reformierten St.-PeterKirche im Herzen Zürichs sagen «Halt!» und begehen 2017 ein Erasmusjahr. Sie weisen damit darauf hin, dass die Zürcher vor 500 Jahren den Aufbruch auch im Geiste des Humanismus gewagt haben, so wie ihn Erasmus von Rotterdam geleert hat. Erasmus war damit die heimliche Autorität der Zürcher Reformation und sein Einfluss viel grösser als bisher angenommen. 

Zum Auftakt des Reformationsjubiläums wird in St. Peter darum an Erasmus von Rotterdam erinnert: mit einem Weg bestehend aus 14 Stationen in der Kirche St. Peter und einer speziellen Hörstation. Darüber hinaus werden Turmgespräche zum Thema «Religion – Himmel oder Hölle?» organisiert und bestehende Veranstaltungen mit dem erasmischen Prinzip «im Anfang war das Gespräch» ergänzt. Sei das nun bei Orgelkonzerten und Konzerten der Kantorei, bei Gottesdiensten, bei der Reihe des Musikkollegiums Winterthur oder beim Jahresanlass «Sammlung Johann Caspar Lavater» und bei der Eröffnung des neu renovierten Lavaterhauses.

Ueli Greminger, Pfarrer in St. Peter, führt Gruppen auch gerne persönlich in den Stationenweg und die Welt des Erasmus von Rotterdam ein.

Text: pd/bit

Angebot laufend

«Stationenweg Erasmus»

21. März bis 31. Dezember 2017
St. Peter Kirche
Öffnungszeiten: An den Wochentagen von 8 bis 16 Uhr
Anfragen für Führungen an: ueli.greminger@zh.ref.ch