Buchtipp

«Vier verehrungswürdige Verbrecher»

Dank der «anderen Bibliothek» ist ein brillantes Spätwerk von Gilbert Keith Chesterton erstmals in deutscher Sprache zugänglich.

Gilbert Keith Chesterton ist eine literarische Urgewalt, die sich nicht in Kategorien bändigen lässt. Seine «vier verehrungswürdigen Verbrecher» sind Krimis wie Liebesgeschichten; federleicht hingetupft wie gravitätisch gemeisselt; handfest bildhaft wie unfassbar geistreich; intellektuelles Ballspiel wie mystische Vision; Plädoyers eines ungezügelten Freigeists wie eines gläubigen Christen.

Deshalb ist auch unsere Schar der Bewunderer so vielgestaltig. Wir alle sind begierig zu erfahren, was es mit einem «moderaten Mörder», einem «aufrichtigen Quacksalber», einem «ekstatischen Dieb» sowie einem «loyalen Verräter» auf sich hat. Und wir wissen im Voraus nur eines mit Sicherheit: Diese Reise wird bestimmt nicht langweilig, denn Chesterton wird uns auf Wege führen, die wir niemals aus freiem Antrieb gegangen wären. Deshalb nennen wir sie paradox.

Unterwegs zu den verborgenen Tugenden der vier Verbrecher treffen uns Chestertons Geistesblitze so unvermutet, dass wir zwangsläufig in Lachen ausbrechen. Es ist allerdings weder das spöttische noch das oberflächliche Lachen der Erhabenen. Es ist das beglückte Lachen der Suchenden, die von einer Erkenntnis so überraschend getroffen werden, dass sie vor Freude Purzelbäume schlagen. Und dabei wieder zu Suchenden werden, weil entdecken glücklicher macht als besitzen. Es ist das Lachen von Kindern, die einen Schatz heben, den sie die ganze Zeit in ihrer Hosentasche mit sich trugen.

Chestertons Spiel mit der Erwartungshaltung

Hubert Spiegel hat im Deutschlandfunk nicht nur eine lesenswerte Kritik zu «Vier verehrungswürdige Verbrecher geschrieben, sondern dazu gleich auch noch eine kenntnisreiche Hinführung zu Gilbert Keith Chesterton.

Link zum Beitrag

Text: Thomas Binotto

Angebot laufend

«Die Motive einfacher Menschen sind subtiler als die subtiler Menschen. Erstgenannte bringen keinerlei Ordnung in ihre Gefühlswelt, und das Ergebnis ist oft mehr als mysteriös, vor allem deshalb, weil sie im Nachhinein nie den Versuch unternehmen, dieses Mysterium aufzuklären»

Angebot laufend

Gilbert Keith Chesterton 
«Vier verehrungswürdige Verbrecher»

Übersetzt aus dem Englischen von Boris Greff und Matthias Marx

Bibliophile Ausgabe, nummeriert und limitiert, Leinenbezug, Fadenheftung, Lesebändchen. Mit hervorragendem Nachwort von Matthias Marx.

«Die andere Bibliothek» 2016
348 Seiten, ISBN: 9783847703747

Auch als e-book erhältlich.