Mini-Fest 2017

Minis haben Maxispass

Am 10. September war das riesige Areal des Luzerner Ausstellungsgeländes Allmend fest in der Hand von 8000 Minitranten und Ministrantinnen aus der ganzen Deutschschweiz.

In den vier Hallen herrscht viel Lärm. Trampolins, mehrere Riesenrutschbahnen und Kletterwände, Geschicklichkeitsspiele von Fastenopfer und Missio, Rodeo-Reiten – das Angebot ist immens, welches die «Deutschschweizerische Arbeitsgruppe für MinistrantInnenpastoral» (DAMP) als Organisatorin für die Minis bereitgestellt hat. Diese stürzen sich mit viel Begeisterung in den Trubel.

Doch nicht überall fahren die Kinder mit Riesengeschrei eine Rutschbahn runter. Etwas ruhiger geht es beim Stand von Schwester Blandine zu. Bei ihr können die Minis Fürbitten schreiben, die dann im Kapuziner-Kloster Wesemlin in Luzern in den Gottesdiensten vorgetragen werden. Die Kinder schreiben Fürbitten für Kinder in Syrien, damit sie besser leben können, für Politiker und Fussballspieler, damit sie nicht mehr so viel verdienen und mehr den armen Kindern helfen, sagt Schwester Blandine von den Rita-Schwestern.

Auch die Schweizergarde ist präsent. Ihr Stand ist der Schreck aller quirligen Kinder, könnte man meinen. Aber auch an diesem Stand stehen die Kinder Schlange und wollen «Ehrenwache stehen», das ganze zehn Minuten lang. Das Gesicht muss dabei ernst bleiben.

Viele Begleiter der Kinder und Jugendlichen sehen das Fest als einen «Dank an die Jugend», welche sich im Ministrantendienst für die Kirche einsetzt.

Die besinnlichen Elemente kommen bei diesem Treffen nicht zu kurz. Da ist vor allem die Eucharistie-Feier mit Jugendbischof Eleganti am Nachmittag, für die ein kleinerer Raum des Ausstellungsareals Allmend in eine Kirche verwandelt wurde. Und auch das Liturgische Institut aus Freiburg ist präsent.

Abgeschlossen wird das Fest mit einem Grossaufmarsch der 8000 Minis auf dem offenen Gelände des Messezentrums Allmend. Gesungen wird das «Mini-Lied» und dann gibt das «Ballon-Feuerwerk» den Startschuss für die Heimreise.

Videobericht zum Mini-Fest (Katholisches Medienzentrum)

Text: Georges Scherer, kath.ch