Kinder- und Jugendtreff

Das Abenteuer «Harassen-Turm» lockt

Aus der Jugendarbeit der Pfarrei Herz Jesu Winterthur entstand mit dem «Treff Gutschick» ein Angebot für Kinder und Jugendliche, das nicht mehr aus dem Quartier wegzudenken ist.

Besarta* malt hingebungsvoll eine grosse Sonne auf das Holzbrettchen, dazu einen Regenbogen und Kinder, die auf einer Wiese spielen. Die Holztafeln, die am Maltisch entstehen, sollen später die Wand des Bürocontainers des «Treff Gutschick» schmücken: Sie werden alle kleinen und grossen Treff-Benützer an das rauschende Jubiläumsfest erinnern, das hier am Samstag, 17. September zum 10-Jahr-Jubiläum stattfindet. 

Neben dem Maltisch klettern grös-sere Kinder und Jugendliche auf einen meterhohen Harassenturm – natürlich gesichert mit Klettergurt und am Kranseil. Die ganz Kleinen hopsen in der Hüpfburg auf und ab, während die Eltern sich mit den Betreuerinnen und Betreuern des Treffs unterhalten.

Dass Eltern, Kinder, angestellte und freiwillige Treffmitarbeitende ein Netzwerk bilden, ist eines der Erfolgsrezepte des «Treff Gutschick».

Dass Eltern, Kinder, angestellte und freiwillige Treffmitarbeitende ein Netzwerk bilden, ist eines der Erfolgsrezepte des «Treff Gutschick». Foto: Foto: Oscar Brunet/zvg

Unterstützt wird der Treff von der Stadt Winterthur, der Katholischen und Reformierten Kirche, der Chile Grüze in Winterthur, von Stiftungen und Privaten.

Unterstützt wird der Treff von der Stadt Winterthur, der Katholischen und Reformierten Kirche, der Chile Grüze in Winterthur, von Stiftungen und Privaten. Foto: Foto: Oscar Brunet/zvg

1 | 1

Dass Eltern, Kinder, angestellte und freiwillige Treffmitarbeitende ein Netzwerk bilden, ist eines der Erfolgsrezepte des «Treff Gutschick». Vor zehn Jahren entstand aus der Jugendarbeit der katholischen Pfarrei Herz Jesu dieses niederschwellige Treffangebot. 

Kinder und Jugendliche aus der markanten Sechzigerjahrsiedlung, bald auch aus der nahen Asylunterkunft, kamen in Scharen. Heute ist der «Treff Gutschick» mit dem täglichen «Zmorgetreff», den Buben- und Meitlitreffs, dem «Ufzgitreff» und spezifischen Angeboten für junge Frauen oder Oberstufenschülerinnen und -schüler nicht mehr aus dem Quartier wegzudenken. 

Bald wurde der Verein Kinder- und Jugendarbeit Gutschick gegründet, der den Betrieb mit einem multikonfessionellen Team sicherstellt. Unterstützt wird er von der Stadt Winterthur, der Katholischen und Reformierten Kirche, der Chile Grüze in Winterthur, von Stiftungen und Privaten.

Besarta und viele andere Kinder sind mehrmals wöchentlich im Treff. Manchmal frühstückt sie hier, um gestärkt in die Schule zu gehen, wenn ihre Eltern Schicht arbeiten. Jetzt malt sie ihre Sonne leuchtend gelb aus. Bald gibt es ein Jubiläumsznacht. Sozialvorstand und Stadtrat Nicolas Galladé wird dazustossen und sich zusammen mit Quartierbewohnern, Kindern und Jugendlichen von der Treffleitung interviewen lassen. Zum Dessertbuffet haben die Gäste Spezialitäten aus aller Welt mitgebracht.

*Name geändert

Text: Claudia Sedioli, Kommunikationsstelle Katholische Kirchgemeinde Winterthur