Filmtipp

«Happy End»

«Rundherum die Welt und wir mittendrin, blind.» Die Momentaufnahme einer bürgerlichen europäischen Familie im neuen Film von Michael Haneke.

Nachdem das Teenie-Mädchen Eve zuerst ihren Hamster und danach ihre nervende Mutter mit Antidepressiva vergiftet hat, nimmt sie ihr Vater, der eine neue Familie hat, zu sich. Sein Interesse an ihr ist jedoch gering. Eigentlich ist niemand in dieser Familie wirklich empathisch. 

In «Happy End» wird eine dysfunktionale Familie gezeigt, die daran krankt, dass Geheimniskrämereien vorherrschen und es vor allem an emotionaler Anteilnahme mangelt. Obwohl alle miteinander via digitaler Medien kommunizieren, wird nicht geredet. Am Beispiel einer Familie macht Haneke deutlich, was mit der Gesellschaft passiert, wenn kein offener Austausch mehr stattfindet. «Happy End» ist eine erschütternde Gesellschaftskritik, die lange nachhallt.

Trailer zu «Happy End»

Text: Natalie Fritz, medientipp

Angebot laufend

«Happy End»

FRA/Ö/DE 2017
Regie: Michael Haneke
Besetzung: Isabelle Huppert, Mathieu Kassovitz, Jean-Louis Trintignant…

Verleih: Filmcoopi Zürich