im züripiet dihei

Gottesfragen stellen

Eine Künstlerin aus Zürich ist bewegt von Gottesfragen und stellt diese kurzerhand einigen Theologen. Viele haben dafür keine Zeit, andere antworten. Daraus entstand ein Buch.

Will man mit Rosemarie Egger in Kontakt treten, muss man den Telefonhörer in die Hand nehmen oder einen Brief schreiben. Die bald 80-jährige Schriftstellerin hat weder Computer noch Handy, dafür Zeit: zum Lesen, Schreiben, künstlerisch tätig zu sein. «Obwohl ich nicht getauft wurde und also keiner Kirche angehöre, las ich hin und wieder in der Bibel. Die Widersprüche darin haben mich dazu bewegt, Fragen zu stellen. Wer ist dieser Gott, der mich in der Wintereinsamkeit überfällt und keine Ruhe gibt?»

Die Wintereinsamkeit erlebte sie zwölf Jahre lang auf der kleinen Mittelmeer-Insel Formentera. Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes löste sie ihre Wohnung und ihr Atelier auf und zog mit Rucksack und einem Koffer auf die Insel. «Es war die erfüllteste Zeit meines Lebens», sagt sie darüber. Heute hat sie eine kleine Wohnung in Zürich, aber «Formentera bleibt meine Heimat». Wenn man sie per Telefon nicht erreicht, dann ist sie dort.

Mit den Jahren kamen neue Gottesfragen dazu, andere liess sie fallen. «Nie dachte ich, daraus ein Buch zu machen», sagt sie. Irgendwann stellte sie, die vorher Gedichtbände und Kurzprosa veröffentlicht hat, die Fragen Pfarrern und Theologen im näheren Umfeld, doch die meisten von ihnen verwiesen sie weiter oder hatten keine Zeit. Dann fasste sie sich ein Herz und sandte die Fragen an grosse bekannte Theologen. «Ich verstehe bis heute nicht, warum mir auf meine Fragen weltberühmte Theologen antworteten, deren Wissen meinen Verstand übersteigt», meint sie. Aus den Antworten entsprangen neue Fragen, es entstanden Briefwechsel – und diese dokumentierte sie im Buch «Kann man ein Geheimnis lieben?».

Dabei hat sie eine entscheidende Erfahrung gemacht. Sie drückt es mit einem Satz des Heiligen Franz von Sales aus: «Wenn dein Herz wandert oder leidet, bring es behutsam an seinen Platz zurück und versetze es sanft in die Gegenwart Gottes.» Wenn man das immer wieder tue, auch wenn das Herz jedes Mal wieder davonlaufe, dann sei das Leben erfüllt.

Text: Beatrix Ledergerber-Baumer

Angebot laufend

«Kann man ein Geheimnis lieben?
Was wären wir ohne die Gottesfrage?»

Rosemarie Egger, edition fischer 2017, 
296 Seiten, ISBN 978-3-86455-104-8