Gott und die Welt

Christen in Gaza

Christen in Gaza Vom 14. bis 18. Januar hat sich eine internationale Bischofsgruppe im Heiligen Land über die Lage der Christen informiert.

Die Teilnehmer eines internationalen Bischofstreffens im Heiligen Land hörten beim Besuch einer katholischen Pfarrei in Gaza Zeugnisse wachsender Frustration. Ohne längerfristige Perspektiven für die jungen Christen, so deren Appell, werde es auf Dauer auch keine Perspektive für eine stabile christliche Präsenz im Gazastreifen geben.

Der Besuch der Bischöfe fällt in eine Zeit, die der Generaldirektor des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, Sami al-Yousef, als möglichen «Tiefpunkt in der politischen Lage der Palästinenser» bezeichnete. Für den Gaza-streifen heisst das: Arbeitslosenraten von 45 Prozent unter Jugendlichen, bei Frauen und Christen sogar bis zu 70 Prozent. 3000 Bewerber auf ein Stellenangebot sind die Regel. Eine intakte Infrastruktur fehlt, Zukunftschancen gibt es kaum.

Nach jahrelangem Rückgang sei die Katholikenzahl gegenwärtig zwar stabil, erläuterte Pfarrer Mario Da Silva. Zusammen mit den griechisch-orthodoxen Gläubigen leben nach Schätzungen des brasilianischen Ordensmanns aber inzwischen weniger als 1000 Christen in dem abgeriegelten Landstrich. Jahr für Jahr kehrten Dutzende, wenn sie zu den christlichen Festen Reisegenehmigungen erhielten, nicht in den Gazastreifen zurück.

Der katholischen Pfarrei kommt laut Al-Yousef in dieser schwierigen Phase eine vitale Rolle als Hoffnungsträger vor allem der Jugend zu. Neben den drei Hauptaufgaben Bildung, humanitäre Hilfe und pastorale Sorge sei im Fall der Menschen von Gaza eine weitere überlebenswichtig: Hilfe bei der Sicherung des Lebensunterhalts.

Doch trotz zahlreicher Bemühungen der Kirche, Arbeitsmöglichkeiten für die junge Generation zu schaffen, bleibt die dramatisch hohe Arbeitslosenquote bestehen. Alle Bedürfnisse abzudecken, sei «schier unmöglich», sagte Nisrin Anton, eine Projektmanagerin der Gemeinde.

Die Enttäuschung der Betroffenen ist gross. Die unsichere politische Lage trägt ebenfalls dazu bei, den Abwan-
derungstrend zu verstärken. «Keiner kann sagen, wann der nächste Krieg kommt. Auch deshalb denken viele daran zu gehen», so die Managerin.

«Wie sollen wir junge Christen zum Bleiben bewegen, wenn wir ihnen hier kein Leben bieten können?», fragt Rami Tarazi, ein Sprecher der christlichen Jugend. «Wenn ein junger Mann mit 25 Jahren nicht sein eigenes Leben beginnen kann, was bleibt dann noch?» Mit jedem jungen Christen, der Gaza verlasse, gehe zugleich eine potenzielle junge Familie – «so lange, bis es hier keine Christen mehr gibt».

Sami al-Yousef betonte bei allen Schwierigkeiten aber auch den starken Glauben und die Widerstandsfähigkeit der Christen in der Region: «Sie sind Helden, die wir in jeder möglichen Weise unterstützen wollen.» Ein Versprechen, dem sich die Bischöfe anschliessen – «im Gebet und in Solidarität» und im Wissen um die «entscheidende und wichtige Präsenz» der kleinen Minderheit, so der anglikanische Bischof Christopher Chessun aus Southwark.

Text: Andrea Krogmann kath.ch