Kirchenjahr

Experiment in Farbe

Was kommt dabei raus, wenn man das Spielen mit Farben einer Gruppe junger Filmemacher überlässt? – Die Filmreihe «Farbenspiel»! 

Vier Kurzspielfilme setzen sich unter dem Motto «Farbenspiel» auf eigenwillige Weise mit jenen Farben auseinander, die auch das Kirchenjahr prägen.

Die Aufgabe, die das «forum» den jungen Filmemachern von «Ivy-Filmstudio» stellte, war bewusst sehr offen formuliert: Macht je einen Kurzfilm zu den Farben «Grün», «Violett», «Rot» und «Weiss»! – Inhaltlich und formal wurde eine «Carte blanche» vergeben. Und dazu eine «Carte verte», eine «Carte rouge» und eine «Carte violette».

Die einzigen Vorgaben waren: Der einzelne Kurzfilm durfte nicht mehr als 500 Franken kosten und nicht länger als 200 Sekunden dauern. In diesem Rahmen wurde den Filmemachern die grösstmögliche Freiheit gelassen. Es wurde also keine von der Redaktion abgesegnete Kurzkatechese zu den liturgischen Farben verlangt.

Das «forum» ist der gesamten Crew um Ian Oggenfuss, Lauro Jenni und Manuel Ledergerber dankbar, dass sie sich mit so viel unbezahlbarem Herzblut auf dieses Experiment eingelassen und uns mit vier Kurzspielfilmen überrascht haben. Ein Porträt der Filmemacher und Einblick in die Produktion der Filme folgt in einer der nächsten Ausgaben des «forums».

Und nun freuen wir uns, dass der erste Film dieses Farbenspiels auf der Website des «forums» Premiere feiert. In den nächsten Wochen werden «Violett», «Rot» und «Weiss» folgen. Heute aber heisst es: Film ab für «Grün»!

Farbenspiel «Grün»

Text: Thomas Binotto Chefredaktor

«Grün»

Angebot laufend

Der grüne Bereich ist ursprünglich das grüne Feld von Messgeräten. Es zeigt den Normalbereich an zwischen den Ausreissern zu den Grenzwerten: Grün steht für den positiven, un-problematischen Zustand – Rot ist Warnsignal. Wenn wir im Gottesdienst nach der Weihnachts- und Osterzeit wieder in den grünen Bereich treten, weichen die liturgischen Gewänder von Rot oder Weiss dem Grün. Wir kehren nach den Hoch-Zeiten, in denen das liturgische Farb-Barometer weit ausschlägt, zurück in die Zeit im Jahreskreis.

Unsere liturgische Normal-Farbe Grün ist jedoch nicht Hinweis auf Alltag und Langeweile. In der Antike wurde auch diese Farbe aus dem kostbaren Sekret der Purpurschnecke gewonnen. Gerade im Frühjahr weckt die Farbe eine positive Stimmung: Leben, Wachstum, Wärme und von daher Hoffnung und Zuversicht. Im Herbst, wenn die natürlichen Farben um uns herum ins Gelbe, Rote oder Braune wechseln, bleibt die Liturgie beim Grün. Die Ausschläge auf dem liturgischen Farb-Barometer berühren sich also nicht immer mit dem Rhythmus der Natur auf der Nordhalbkugel. Vielmehr bleiben Hoffnung und Zuversicht der Grundton der Liturgie. Und die Ausschläge ins Weisse oder Violett-Rote dienen nicht als Warnung, sondern markieren den Bereich noch grösserer Freude.

Gunda BrüskeLiturgisches Institut

Quelle: www.liturgie.ch