Kunstprojekt

Dunkle und helle Lebensspuren

In St. Andreas Uster kreuzen sich Fussspuren der Pfarreimitglieder mit dem Kreuzweg von Jesus – auch heute.

Drei lange Leinwandbahnen, rot grundiert, liegen im Pfarreisaal St.  Andreas Uster am Boden. Die Thuner Künstlerin Francine Guibentif hat jeweils in der Mitte einen Streifen abgedeckt und rührt nun in Schüsseln braune Farbe an. Alle Anwesenden geben eine Handvoll Asche dazu, symbolisch für alles Schwere, das im Werk mitschwingen soll. Die Oberstufen-Schülerinnen und -Schüler, eine Familie und weitere Pfarreimitglieder setzen vorsichtig den einen und dann den anderen Fuss – mit oder ohne Schuhe – in die dunkle Gouache-Farbe und setzen bewusst Schritt um Schritt ihre Spuren auf die Leinwandbahnen. Leise, meditative Musik begleitet die Aktion.

«Was haben unsere Fussspuren mit dem Kreuzweg von Jesus zu tun?», fragt Pastoralassistentin Yvonne Heinrich zu Beginn. «Wir alle kennen kleine Fehltritte im Leben, die Spuren hinterlassen bei den Menschen um uns. Alle unsere Lebensspuren haben mit dem Kreuzweg zu tun.» Jesus habe auch die grossen Schuldzusammenhänge wie Hunger, Krieg, Flucht und Missbrauch mitgetragen. «Nun möchte er uns auf neue Wege führen, aus der Schuldverstrickung in die Auferstehung, in Freiheit und Liebe.»

Nun mischt die Künstlerin eine weiss-gelbe Farbe an. Alle ziehen Schuhe und Strümpfe aus, helfen sich gegenseitig auf dem glitschig gewordenen Untergrund und setzen helle Spuren, die über dem dunklen Fussgewirr fast leuchten.

«Ich weiss noch nicht, was in die ausgesparten Streifen in der Mitte kommt», sagt Francine Guibentif. Sie bearbeitet die Leinwand nun weiter und lässt ihre Ideen im Wechselspiel mit dem Material, der Architektur des Kirchenraumes, den verschiedenen Versionen der Passionsgeschichte in den Evangelien reifen. «Was ich weiss, ist, dass im Werk eine Verschränkung von christlicher Tradition mit unserem aktuellen Alltag zum Ausdruck kommen wird.»

Ab Aschermittwoch werden die Bahnen – aufgeteilt in sieben Panels – während der ganzen Fastenzeit als moderner Kreuzweg in der Katholischen Kirche Uster hängen und in verschiedene Gottesdienste und Andachten miteinbezogen.

Während sich die einen noch die Füsse waschen, bietet jemand ein Blech selbstgebackener Brownies an. Lachend und plaudernd lassen die Pfarreimitglieder den Abend ausklingen.

Text: Beatrix Ledergerber-Baumer

Angebot laufend

Mi, 14. 2., bis Fr, 30. 3., St. Andreas, Uster: Kreuzweg-Panels hängen in der Kirche.

So, 18. 2., 9.45: Die Künstlerin Francine Guibentif spricht im Gottesdienst zu ihrem Werk.

Fr, 9. 3., Kreuzwegandacht mit der neuen Kreuzweg-Installation.