In Serie: Filmreihe mit Diskussion

«Sterben live»

Wer Menschen dabei zuschauen will, wie sie sterben, hat es heutzutage nicht schwer.

Unheilbar Kranke erzählen auf YouTube oder in Weblogs ihre Leidensgeschichten, auf Social Media und in Liveübertragungen lassen sich individuelle Sterbeverläufe verfolgen und Filmemacher begleiten Sterbende in den letzten Wochen ihres Lebens.

Doch darf man das eigentlich – Menschen beim Sterben beobachten? Gibt es Grenzen des Zeigbaren? Wie wirkt sich der intime Blick auf das Sterben anderer auf unser eigenes Leben aus? Und welchen Einfluss hat es auf unseren Umgang mit dem Sterben, wenn in den Medien auf bestimmte Weise davon erzählt wird?

Diesen Fragen geht die Dokumentarfilmreihe mit anschliessender Podiumsdiskussion nach. Die Veranstaltung wird unterstützt von der Katholischen Kirche im Kanton Zürich. 

Programm

13. März, 18.00 – 21.00
«Ein Sommer für Wenke» D 2012
Max Kronawitter, Filmemacher; Eva Bergsträsser, Ärztin; Allan Guggenbühl, Psychologe

27. März, 18.00 – 21.00
«Bouton» CH 2011
Res Balzli, Filmemacher; Steffen Eychmüller, Arzt; Elisabeth Bronfen, Anglistin

10. April, 18.00 – 21.00
«Die weisse Arche» CH 2016
Edwin Beeler, Filmemacher; Simon Peng-Keller, Theologe; Hildegard Keller, Literaturwissenschaftlerin

24. April, 16.30 – 19.30
«Vergiss mein nicht» D 2012
David Sieveking, Filmemacher; Michael Schmieder, Pflege; Harm-Peer Zimmermann, Kulturwissenschaftler

8. Mai, 18.00 – 21.00
«How to Die. Simon's Choice» UK 2016
Rowan Deacon, Filmemacher; Joachim Küchenhoff, Arzt; Markus Zimmermann, Theologe

Eintritt frei. Apéro im Anschluss an die Diskussion.

Text: pd/ps

Angebot laufend

«Sterben live»
Collegium Helveticum,
Saal Meridian
Schmelzbergstrasse 25, Zürich
Kontakt: biomed@ethik.uzh.ch

Angebot laufend

«Sterben Live» ist eine Veranstaltungsreihe des Collegium Helveticums, organisiert von Nina Streeck, Anna Magdalena Elsner, Tobias Eichinger (Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte UZH, Professur für Spiritual Care UZH, Romanisches Seminar UZH)