Kräuter aus dem Kloster

Echte Kamille

Die Echte Kamille gehört zu den Korbblütlern. Die ursprünglich in Süd- und Osteuropa verbreitete Art ist heute praktisch in ganz Europa heimisch.

Die einjährige krautige Pflanze wird 15 bis 50 Zentimeter hoch und besitzt einen starken, charakteristischen Duft. Bei einem Spaziergang in der Natur können die Blätter und jungen Blütenknospen von April bis Mai geerntet werden. Das Sammeln von Kamillenblüten empfiehlt sich in den Monaten Mai bis Juli.

Die Kamille ist eine der bekanntesten Heilpflanzen. Sie enthält ätherisches Öl, Flavonoide und Schleimstoffe. Die Blüten haben den höchsten Wirkstoffgehalt. Sie wirken entzündungshemmend, antibakteriell und gegen Pilze.

Traditionell wird ein Tee aus den Blüten bei Magen- und Darmbeschwerden eingesetzt und auch von Kindern gut vertragen. Bei Hautbeschwerden oder Entzündungen im Mund, Rachen oder Hals werden mit Waschungen, Umschlägen und der Verwendung als Gurgellösung gute Ergebnisse erzielt. Kamillenblüten verbessern auf Grund ihres Aromas auch den Geschmack der anderen Heilteemischungen.

Auch in der Küche findet die Kamille Verwendung: Selbstgemachten Kräuter-limonaden mit Zitrone und Pfefferminze oder Hagenbutte verleihen die Blüten ein herrliches Aroma. Die Kamillenblätter sind sehr dekorativ auf süssen Speisen. Auch zu Gemüse passt der Allrounder Kamille: Die jungen Blätter lassen sich fein gehackt mit Sauergemüse einlegen. Der milde Geschmack der Blüten wirkt ausserdem ausgleichend auf salzige, saure und scharfe Aromen.

Text: ps