Gott und die Welt

Ein Jahr anders leben

Im Sommer werden 19 Freiwillige als «Jesuit Volunteers» ihr einjähriges Engagement in einem Partnerprojekt der Jesuiten beginnen.
Drei von ihnen haben wir am Vorbereitungstreffen in Zürich getroffen.

Was werden Sie in Mexiko tun?

Ich werde im Projekt «Ciudad de los Niños», einem Internat für Waisenkinder aus extremer Armut, in Guadalajara mitarbeiten, bei Unterricht und Sport helfen und den Jugendlichen die katholischen Werte vermitteln.

Was motiviert Sie zu diesem Einsatz?

Ich möchte ankämpfen gegen die zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit dieser Welt – auch wenn ich als Freiwilliger weder den Hunger beseitigen noch eine Lösung für den Weltfrieden finden werde. Ich suche die Begegnung auf Augenhöhe mit den Menschen des Südens und will ihnen meine Zeit schenken.

Was erhoffen Sie sich?

Ich möchte eintauchen in die fremde Kultur, ankommen vor Ort und dort eine Heimat auf Zeit und gute Freunde finden. Zu den Kindern möchte ich eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen und ihnen vermitteln, dass sie bei Gott immer Halt finden. Und wenn ich dazu bei-tragen kann, dass sie den Teufelskreis -
der Armut durchbrechen können, macht mich das glücklich.

Warum engagieren Sie sich bei den «Jesuit Volunteers»?

Die Mutter einer Freundin erzählte mir von deren Einsatz als Volunteer. Mich überzeugt die intensive Vorbereitung auf den Einsatz, der herzliche Umgang in den Projekten und das Sendungsprinzip: Es geht nicht ums Reisen, sondern um den optimalen Einsatz der
Fähigkeiten.

Was werden Sie in Bulgarien tun?

Ich werde mich in Sofia im Projekt «Sveti Konstantin» engagieren, das Kinder und Jugendliche betreut, die der Volksgruppe der Roma angehören und in Bulgarien besonders stark von Ausgrenzung betroffen sind.

Was motiviert Sie zu diesem Einsatz?

Als angehende Lehrerin für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen möchte ich Einblick erhalten in andere Lebenswelten – Lebenserfahrung gewinnen, die ich meinen Schülern später mitgeben kann. Zudem freue ich mich auf ein Jahr Pause von meinem Bildungsweg. Als gläubige Frau habe ich natürlich auch den Wunsch, die Welt zum Guten hin zu verändern.

Was erhoffen Sie sich?

Viele neue Erfahrungen und dass die Menschen vor Ort und ich gegenseitig voneinander lernen können. Ich wünsche mir, auch im Ausland Benachteiligte unterstützen zu können, und dabei eine neue Kultur kennenzulernen und mir eine neue Sprache anzueignen.

Warum engagieren Sie sich bei den «Jesuit Volunteers»?

Durch einen Jesuiten in der katholischen Studentengemeinde Leipzig bin ich auf SV aufmerksam geworden. Da mich das weltweite soziale Engagement des Ordens sehr beeindruckt, ist ein Einsatz in diesem christlichen Kontext für mich perfekt.

Was werden Sie in Kenia tun?

Ich werde im Projekt «The Nest» für Kinder von inhaftierten Müttern mithelfen. Im Kinderheim in Nairobi leben 3- bis 18-Jährige, für die ich mir Zeit nehmen möchte für Sport und Spiel, Lernen, Reden und vor allem fürs Zuhören.

Was motiviert Sie zu diesem Einsatz?

Ich interessiere mich sehr für das Weltgeschehen, für die Probleme des globalen Südens, etwa bei der medizinischen Versorgung oder der Umweltzerstörung. Die Probleme werde ich nicht lösen können, aber ich möchte meinen Beitrag leisten und benachteiligten Menschen beistehen. Ich bin offen für Neues und lasse mich dabei auch gerne überraschen.

Was erhoffen Sie sich?

Durch die Erfahrungen und Begegnungen in einer fremden Kultur möchte ich meinen Horizont erweitern und mich weiterentwickeln. Ich werde mich über die politische und wirtschaftliche Situation in Kenia weiterbilden, denn Afrika – die Wiege der Menschheit – interessiert mich schon lange. Ich möchte mein Englisch verbessern und etwas Suaheli lernen.

Warum engagieren Sie sich bei den «Jesuit Volunteers»?

Das Programm wurde mir von Bekannten empfohlen. Es gibt keine Altersbegrenzung – und dass ich konfessionslos bin, war auch kein Problem. 

Text: Pia Stadler

Angebot laufend

Leo Seubold
18, Abiturient,

Bamberg

Angebot laufend

Louisa Schachtschneider
24, Studentin

der Sonderpädagogik, Leipzig

Angebot laufend

Eva Baránek
48, Hausfrau,

Niederhasli

Angebot laufend

Die drei Freiwilligen werden regelmässig aus ihrem Einsatz bloggen. In der Halbzeit und nach ihrer Rückkehr erzählen sie auch im forum von ihren Erfahrungen.