Synodensitzung

Engagierte Zustimmung

An der Synodensitzung vom 28. Juni wurde beschlossen: Die Paulus Akademie und die Freien Katholischen Schulen (FKSZ) werden auch 2019 bis 2022 mit grossen Beiträgen unterstützt.

Zum Auftakt der Sitzung referierte erstmals eine Regierungsrätin des Kantons Zürich. Jacqueline Fehr (Foto) versicherte der Synode: «Der Staat braucht die Kirche als starken Partner!» Die Vorsteherin der Direktion der Justiz und des Innern dankte der Katholischen Kirche im Kanton Zürich und dem abtretenden Synodalratspräsidenten Benno Schnüriger für den grossen Beitrag zum Gemeinwohl im Kanton Zürich.

Ethikpreise vergeben

Mit insgesamt 12 000 Franken ehrte -
die Synode Abschlussarbeiten von vier Frauen, die sich mit so unterschiedlichen Themen wie Leserkommentaren in den Sozialen Medien, dem Umgang mit Sterbenden oder der Reintegration Sozialhilfeempfangender beschäftigten. Den ersten Preis erhielt Romina Beeli, die in ihrer Arbeit einen Rundgang durch Chur entwickelte, der sozial stigmatisierten Obdachlosen zu neuer Sichtbarkeit verhilft.

Schulen werden unterstützt…

Die Freien Katholischen Schulen erhalten in den Jahren 2019–2022 jährlich 2,6 Mio. Franken aus der Zentralkasse der Körperschaft. Der Betrag soll vor allem helfen, dass auch Kinder aus sozial schwachen Familien die private Schule besuchen können. Ob begüterte Familien stärker zur Kasse gebeten werden sollten – darüber gingen die Meinungen auseinander. Schliesslich stimmte die Synode dem Antrag jedoch deutlich mit 59 Ja gegen 15 Nein bei 13 Enthaltungen zu.

…und die Paulus Akademie auch

Ebenfalls intensiv, aber weniger umstritten verlief die Diskussion zur Paulus Akademie. Schliesslich wurde auch dieser Antrag bei lediglich einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen überaus deutlich angenommen. Neben der jährlichen Unterstützung von 1,258 Mio. Franken beschloss die Synode, der Paulus Akademie eine Anschubfinanzierung von insgesamt 700 000 Franken zum Betrieb des neuen Tagungshauses an der Pfingstweidstrasse auszurichten, sobald der Bezug erfolgt ist. Dieser, so hofft man, soll 2019 möglich werden. Bis dahin gilt es allerdings, nach wie vor -bestehende Rechtsstreitigkeiten um das Grundstückeigentum beizulegen (das forum hat darüber mehrfach berichtet).

Weitere Geschäfte

Ab 2019 ist die Italiener-Seelsorge in der Personalpfarrei Don Bosco kantonal organisiert und folgt damit den rund 20 Seelsorgestellen für Anderssprachige im Kanton Zürich.

Weiter unterstützt die Körperschaft die Fusion der Kirchgemeinde Schönenberg-Hütten mit Wädenswil mit 300 000 Franken in den Jahren 2019–2022. Weitere 200 000 Franken für die Fusion werden im Budget 2019 eingestellt und können bei ausgewiesenem Bedarf und Zustimmung der Synode abgerufen werden.

Die Jahresberichte von Personalombudsstelle, Rekurskommission und Körperschaft wurden diskussionslos und ohne Gegenstimme von den Synodalen genehmigt. Angenommen wurde auch der Finanzplan der Körperschaft für die Jahre 2019 bis 2021.

Text: pd/bit

Angebot laufend

Die Rede der Regierungsrätin sowie detaillierte Informationen zur Synodensitzung und zu den Ethikpreisen stehen online zur Verfügung. Ebenfalls zum Download bereitgestellt wurden eine Broschüre zum Abschied von Benno Schnüriger als Synodalratspräsident und der Jahresbericht der Körperschaft.