Editorial

Die Wette zum Klimawandel

Ich schlage zum Klimawandel eine Wette vor, bei der wir nur gewinnen können.

Meine Wettlust wurde in der Sommerglut geweckt. Denn so sehr ich den Sommer und sogar die Hitze liebe, so haben mich diese Wochen ohne Regen auch nachdenklich gemacht. Die Folgen werden in unserer Natur noch lange sichtbar bleiben und unsere Landwirtschaft weit über den Sommer hinaus beschäftigen. Das werden auch ein paar Regengüsse nicht abwenden können.

Von mancher Seite wird der Klimawandel als Glaube belächelt. Aber genau die Disqualifizierung durch scheinbar rationale Skeptiker hat mich an die Pascalsche Wette erinnert. Diese geht auf den französischen Mathematiker und Philosoph Blaise Pascal (1623–1662) zurück, einem Pionier der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Mit seinem Wettvorschlag erklärte er den Glauben an Gott für vernünftig: «Wenn Ihr gewinnt, so gewinnt Ihr alles, und wenn Ihr verliert, so verliert Ihr nichts.»

Und genau wie den Glauben an Gott halte ich den Glauben an den Klimawandel für vernünftig. Selbst wenn wir aus diesem Glauben heraus die Natur mehr schonen und pflegen als unbedingt notwendig, können wir damit nur gewinnen. Nebenbei bemerkt gibt es für diesen Glauben handfeste gute Gründe. Niemand wird beispielsweise bestreiten, dass Luftverschmutzung unserer Natur schadet. Wenn wir den Klimawandel allerdings rundweg abstreiten und der Glaube sich dann doch als Wirklichkeit erweist, dann werden wir alles verlieren.

Text: Thomas Binotto