Stolpersteine

Leidige Sache: das Mitleid!

Im Dezember 2017 war in der «NZZ am Sonntag» folgende Schlagzeile zu lesen: «Mitgefühl macht die Welt nicht besser – im Gegenteil.»

Der Titel war reisserisch genug, ich musste den Text lesen. Im Artikel von Regula Freuler ging es um die Ansichten von Paul Bloom, Psychologe und Kognitionswissenschafter, der nach Zürich kam, um den Forschungspreis der Jacobs Foundation entgegenzunehmen.

Da kann ich nicht mithalten. Aber das Thema fasziniert mich, und aus theologischer und seelsorgerischer Sicht kann auch ich etwas dazu sagen.

Als Seelsorgerin ist Empathie eine wichtige Fähigkeit. Das Wort «Mitleid» jedoch gefällt mir nicht. Wenn ich mir vorstelle, dass ich mitleide, wenn meine Freundin beispielsweise krank ist, dann scheint das tatsächlich wenig zur Besserung ihres Zustandes beizutragen.

Wenn ich jedoch zuhöre, weiterdenke und handle, dann ist das bestimmt hilfreicher für meine Freundin. Ihr Leiden lässt mich nicht unberührt, bringt mich aber nicht hilflos zum Leiden oder eben zum Mitleiden. Mein Herz wird zwar angesprochen, aber mein Hirn denkt mit und meine Hände greifen helfend ein.

So kann ich einen Tee kochen oder Einkäufe erledigen. Ich kann ihr vom Leben erzählen, das ausserhalb des Krankenzimmers stattfindet. Wir können über Gott und die Welt reden. So wird sie ein wenig abgelenkt von den Schmerzen und kann am Leben teilhaben.

Zuwendung entgegenbringen, Unterstützung und tröstende Worte finden, ohne selber in «Leid» zu verfallen, das ist besser als Mitleid. – Also weg mit dem leidigen Mitleid!

Im eingangs erwähnten Artikel ist zu lesen, dass die Psychologie zwischen kognitiver und emotionaler Empathie unterscheidet. Ohne gleich Psychologie studiert zu haben, machen wir alle wohl immer wieder instinktiv das Richtige, lassen uns von Herz und Kopf leiten, selbst wenn wir Worte wie «Mitleid» bemühen.

Und zum Schluss noch dies: Geht es ums Handeln, ist die Barmherzigkeit die Tugend, die bewegt und ermutigt, uns mit Bedürftigen und Armen zu solidarisieren und mit ihnen Lösungen zu suchen und Wege zur Besserung zu finden und zu begehen.

In der Bibel steht: «Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer.» (Hosea 6,6)

Und ich ergänze: Barmherzigkeit will ich, und nicht Mitleid.

Text: Rita Inderbitzin, Seelsorgerin Bahnhofkirche Zürich