…und es geht doch zusammen

Sebastián Guerrero Soriano studiert an der ETH Physik – und arbeitet Teilzeit im aki. Er beschreibt, weshalb sich für ihn Glaube und Wissenschaft nicht gegenseitig ausschliessen.

Foto: Pixabay Foto: Pixabay

Alles übers aki

Wann wurde das aki gegründet? Welche Angebote gibt es? Wie viele Kaffees werden pro Jahr im aki getrunken? All dies und noch viel mehr erfahren Sie in der Infografik.

Foto: ETH MUN / zvg Foto: ETH MUN / zvg

UNO-Geist im aki

Das aki will ein offenes Haus für vielfältiges studentisches Engagement sein. Beispielsweise für ETH MUN, eine Simulation der UNO.

Foto: Christoph Wider Foto: Christoph Wider

In der Sprache liegt Hoffnung

Wenn Miriam Bastian für Migranten ehrenamtlich Deutsch unterrichtet, dann ist das Ausdruck eines gelebten Christentums.

Foto: Christoph Wider Foto: Christoph Wider

Garten-Evangelisation

Am Zürcher Central erstreckt sich auf dem Hügel zur Polyterrasse eine grüne Oase. Von aussen erahnt man den Garten kaum. Unter Studenten ist er allerdings kein Geheimtipp mehr, obwohl vielen nicht bewusst ist, dass er zum aki gehört.

Foto: Christoph Wider Foto: Christoph Wider

Haus der Begegnung

Für Laura und Mark wurde am «aki» aus einer zufälligen Begegnung Freundschaft und dann Liebe.

 Illustration aus «Kräuterbuch deß uralten Unnd in aller Welt berühmtesten Griechischen Scribenten Pedacii Dioscoridis Anazarbaei (…).» 1614. (Buch im Besitz des Klosters Fahr)

Feld-Thymian

Basilikum, Bohnenkraut, Lavendel, Majoran, Melisse, Minze, Oregano, Rosmarin, Salbei, Ysop: Viele Küchen- und Teekräuter gehören zu den Lippenblütlern – auch der Thymian.

Foto: Filmcoopi Zürich / zvg Foto: Filmcoopi Zürich / zvg

«Normandie nue»

«Normandie nue» erzählt auf charmante Weise davon, wie ein ganzes Dorf nackt für einen Starfotografen posieren will, um den Untergang des örtlichen Bauernstandes zu verhindern.

Foto: imageBROKER / Alamy Stock Photo Foto: imageBROKER / Alamy Stock Photo

Klerikalismus bekämpfen

Ein weiterer Bericht über Missbrauchsfälle erschüttert nicht nur die katholische Kirche. – Papst Franziskus prangert daraufhin unheilvolle Machtstrukturen in der eigenen Kirche an.