Kurznachrichten

Aus der Region – In Kürze

Gebet am Donnerstag – Weltgebetstag 2019 – Sprechstunde mit Synodalrätin – Sanierung St. Laurentius – Neue Fachleitung

Vier Frauen sprechen Klartext

Vier aktive Katholikinen sehen Frauen und Männer in der Kirche als gleich- und vollwertige Mitglieder, die in allen Diensten und Ämtern zur Erneuerung der kirchlichen Gemeinschaft beitragen. Seit dem 14. Februar laden sie deshalb zum wöchentlichen «Gebet am Donnerstag» ein.
Eine zentrale Position hinter der Aktion nimmt Irene Gassmann, Priorin des Benediktinerinnenklosters Fahr, ein. Über das Netzwerk der Benediktinerinnen soll das Gebet weltweit verbreitet werden. Hinter dem Aufruf stehen neben der Priorin auch Dorothee Becker von der Pfarrei Heiliggeist in Basel, Anne Burgmer, frühere Seelsorgerin im Tabubereich in Basel und heute Redaktorin beim Aargauer Pfarreiblatt «Horizonte», und Jeanine Kosch, Seelsorgerin an der Bahnhofkirche Zürich und Fachverantwortliche Palliative Care der Schweizer Bischofskonferenz.

Statt progressiver Auflehnung oder reaktionärem Widerstand wollen sie das Thema Veränderung mit dem Instrument vergegenwärtigen, das die Kirche von Beginn weg zusammengehalten hat, dem Gebet. «Wenn alles nichts mehr nützt, bleibt das Gebet», sagte Priorin Irene Gassmann gegenüber kath.ch. Und sie fügte lachend an: «Dass mir das nicht früher in den Sinn gekommen ist.»
Den Startschuss zu dieser Aktion, die von der Schweiz aus weit in die Welt getragen werden soll, gab Felix Gmür bei der Vernissage des Buches «Ein weiter Weg» des Projekts «Für eine Kirche mit* den Frauen». Der Bischof von Basel rief Anfang Dezember 2018 dazu auf, dieses Thema auch kontemplativ weiterzuverfolgen. kath.ch


Kommt, alles ist bereit!

Jeweils am ersten Freitag im März findet auf der ganzen Welt der ökumenische Weltgebetstag (WGT) statt. Die Liturgie für alle Feiern wird jedes Jahr von Frauen eines anderen Landes verfasst, dieses Jahr kommt sie aus Slowenien.

Im Zentrum der diesjährigen Feier steht das Gleichnis vom Gastmahl aus dem Lukas-Evangelium (Lk 14,15–24): Nachdem alle seine Freunde sich entschuldigen, lädt der Gastgeber Arme, Behinderte und Randständige ein, damit das Fest trotzdem stattfinden kann. Die Frauen aus Slowenien stellen ihr Land vor, lassen Sloweninnen in verschiedenen Lebenslagen zu Wort kommen und vertiefen das Thema Gastfreundschaft. Die Kollekte kommt so-
zialen Projekten in Slowenien sowie mehrjährigen Projekten in verschiedenen Ländern zugute. pd

Fr., 1. 3., Gottesdienst-Zeiten
siehe Pfarreiseiten.
www.wgt.ch


Sprechstunde

Ein neues Angebot zum Austausch, zu Fragen und Anregungen bietet Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding an: einmal im Monat, in der Regel am ersten Dienstag, steht ihr Büro im Centrum 66 offen für alle. «Als Verantwortliche in der Kirche müssen wir immer wieder zuhören: Wo drückt der Schuh? Was kann die Körperschaft noch verbessern? Wie soll sie Kirchgemeinden und Initiativen am besten unterstützen?», so die Synodalratspräsidentin. pd

Nächster Termin: 5. März, 16–19 Uhr. Eine telefonische Voranmeldung auf 044 266 12 12 ist hilfreich.
www.zhkath.ch


St. Laurentius wird saniert

Die Kirchgemeindeversammlung Winterthur stimmte einem Projektierungskredit von 250 000 Franken für Umbau- und Sanierungsmassnahmen der Kirche St. Laurentius in Wülflingen zu. Weiter wurde an der Sitzung im Dezember das Budget 2019 genehmigt, das bei einem Gesamtaufwand von 15 106 000 Franken und einem Ertrag von 15 092 400 Franken einen Aufwandüberschuss von 13 600 Franken vorsieht. pd

www.kath-winterthur.ch


Neue Fachleitung

Die Islam- und Religionswissenschaftlerin Hannan Salamat leitet neu am Institut für interreligiösen Dialog ZIID den Fachbereich Islam. Die Münchnerin lebt seit zwei Jahren in Zürich und arbeitete zuletzt für das Schweizerische Rote Kreuz als interkulturelle Mediatorin und Integrationsbeauftragte beim Kanton St. Gallen. pd

www.ziid.ch