Denkanstoss

Gamen fürs Gottvertrauen

Im neuen Game «Light on Earth» lernen Kinder spielend Gottvertrauen, Freundschaft und Achtsamkeit. Der zwölfjährige Noel hat es für uns getestet.

Was ist wirklich wichtig im Leben? Selbstwertgefühl und Gottvertrauen, Freundschaft und Achtsamkeit. Das will die Spielfigur Kim ihren Freunden David, Anna und Laura aufzeigen – im neuen Game «Light on Earth» der Reformierten Zürcher Landeskirche. Unterstützt wird Kim von einem geheimnisvollen Lichtball, der wirkungsvolle Licht-Zeichen entsendet. Auf dem Weg durch die drei Spiellevel laden Worte aus der Bibel und kirchliche Symbole die Kinder – das Game wurde für Zehn- bis Zwölfjährige entwickelt – zum Nach- und Weiterdenken ein.

Der zwölfjährige Noel hat das Spiel fürs forum getestet und schreibt dazu: «Am Spiel hat mir gefallen, dass es nicht einfach ist und man auch mal überlegen muss, was zu tun ist. Die Bibelverse sind auch sehr gut. Schlecht am Spiel fand ich, dass die Spielfiguren zu langsam reagieren, man braucht daher sehr viel Geduld.» Diese Langsamkeit ist aber gewollt: «Wer auf Action und Spannung hofft, wird enttäuscht», sagt Initiantin Katja Lehnert. «Das dient bewusst der Entschleunigung» – unterstrichen noch von der meditativen Musik, von der das Spiel begleitet wird.

Offenbar funktioniert es. Noels Mutter, Primarlehrerin Christine Bachmann, beobachtete, «wie die Kinder sich in dieses Spiel vertieft haben, obwohl es langsam ist. Ich fand es interessant, wie sie Werte wie Hilfsbereitschaft oder Bescheidenheit im Spiel wahrgenommen haben.» Beim Spielen am Handy hat Noel ausserdem gelernt, «dass man nicht die ganze Zeit am Handy sein oder nur ans shoppen denken soll. Man muss auch keine Berühmtheit sein. Das Spiel zeigt, dass man jemanden retten kann, wenn man will.

«Light on Earth» wurde von der Zürcher Landeskirche in Zusammenarbeit mit LerNetz, einem Team von Expertinnen und Experten für medienbasiertes Lernen, und mit Unterstützung der reformierten Deutschschweizerischen Kirchenkonferenz entwickelt. Es steht im App Store und bei Google Play kostenfrei als Download für Tablets und Smartphones mit aktuellem iOS- und Android-Betriebssystem zur Verfügung.

Text: Beatrix Ledergerber