Kurznachrichten

Aus der Region – In Kürze

Unterstützung für Camerino beim Wiederaufbau der Kirche – Katholische Kirche Zürich spricht 100000 Franken für den Jemen – Mehr Kirchenaustritte aus der katholischen Kirche 2018

Eingestürzte Kirche aufbauen

Am 27. Januar war der Pfarreisaal Dübendorf voll mit Menschen, die ihren erd-
bebengeschädigten Landsleuten in Camerino (Marche, Italien) ihre Solidarität bekundeten. Ein extra angereistes Paar aus Kalabrien fungierte als Köche, der Missionsrat, junge Freiwillige und der «Coro italiano» halfen in der Küche und beim Dekorieren, die Tanzschule «Baila liscio» sorgte für Unterhaltung.
«Wenige Monate nach seiner Einsetzung hat mir der neue Bischof von Camerino, Don Francesco Massaro, telefoniert: Die Kirche sei seit dem Erdbeben von 2016 immer noch nicht benutzbar, und das Zelt-Provisorium, das als Kirche diente, sei wegen der grossen Menge Schnee in diesem Winter eingestürzt», erzählt Don Salvatore Lavorate, Pfarrer der italienischsprechenden Gemeinde Oberland-Glattal. Diese hatte bereits im September 2016, sofort nach dem Erdbeben, über 10 000 Euro gesammelt und persönlich in Italien übergeben. 2017 wurde auch der Erlös des jährlichen Solidaritätsfestes den Erdbebenopfern gewidmet. Nun freut sich Don Salvatore, dass weitere 8000 Franken, diesmal für den Wiederaufbau der Kirche, zusammengekommen sind.      bl


30 % mehr Kirchenaustritte

2018 sind 30 % mehr Personen aus der Katholischen Kirche ausgetreten als im Vorjahr. Ende 2018 gehörten gemäss Statistischem Amt noch gut die Hälfte der Zürcher Bevölkerung der katholischen Körperschaft (25,5 %), der reformierten Landeskirche (28 %) oder der christkatholischen Kirche, der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich und der Jüdisch Liberalen Gemeinde (total 0,3 %) an. Während die reformierte Kirche gegenüber dem Vorjahr rund 7100 Mitglieder (Todesfälle und Austritte) verloren hat, resultiert bei der katholischen Kirche ein Minus von 4091 Mitgliedern. Die in den letzten Jahren starken Zuwanderungsgewinne konnten die insgesamt 5801 Austritte aus der Körperschaft nicht kompensieren. Es ist nach 2010 (über 6000 Austritte) die zweithöchste Anzahl an Kirchenaustritten seit der öffentlich-rechtlichen Anerkennung 1963.  Austritte von Frauen und Männern halten sich in etwa die Waage. Personen zwischen 20 und 39 Jahre sind markant austrittswilliger. Fast ein Drittel aller Kirchenaustritte erfolgten 2018 in Kirchgemeinden der Stadt Zürich.     pd

www.statistik.zh.ch


100 000 Franken Soforthilfe für Jemen

Im Jemen führt der anhaltende Krieg zu einer humanitären Katastrophe.Das Kirchenparlament der Zürcher Katholikinnen und Katholiken hat deshalb in seiner Dezembersitzung 100 000 Franken für Soforthilfe zugunsten der notleidenden Bevölkerung gesprochen. Das Geld wurde dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) zur Verfügung gestellt – eine der wenigen Hilfsorganisationen, welche überhaupt im Jemen aktiv ist. Albert Rauchenstein, IKRK-Delegationschef im Jemen, schreibt: «Die Katholische Kirche im Kanton Zürich trägt mit ihrem grosszügigen finanziellen Beitrag dazu bei, dass wir die medizinische Grundversorgung in der Nähe der Frontlinie aufrechterhalten können.»       pd