Meine Sternstunde

Wohltuender Duft

Hella Sodies, Seelsorgerin und Gemeindeleiterin, teilt eine Sternstunde mit uns.

Es ist spätabends nach einem vollen Tag, als meine Vespa nicht anspringt. Grummelig gehe ich zu Fuss los.

15 Minuten später beginnt unter dem Sternenhimmel meine Sternstunde. Sie wird dazu führen, dass ich den Roller auch nach der Reparatur zunächst noch in der Garage lasse: Kurz vor dem schönen alten Haus an der Ecke steigt mir ein betörender Duft in die Nase. Er geht von dem grossen Strauch mit den unzähligen violetten Blüten aus. Ich sauge die aromatisch-süsse Luft in mich hinein, halte an. Einfach wunderbar! So wunderbar, dass ich nach zehn Metern umkehre, weil ich unbedingt nochmal schnuppern muss. Ich fühle mich wie im Märchen.

Am nächsten Morgen – etwas verschlafen – aus der anderen Richtung kommend, dasselbe Erlebnis. In den folgenden Tagen nutze ich dankbar jede Chance zum Schnuppern, bis das letzte Blütenblatt heruntergefallen ist. Entschleunigung im Tagesplan gibt’s gratis dazu.

Angebot laufend

Ein Licht, das mir aufgegangen ist.
Dieses Mal mit…

Angebot laufend

Hella Sodies, Seelsorgerin und

Gemeindeleiterin Pfarrei Johannes XXIII Greifensee – Nänikon – Werrikon