Foto: Christine Bärlocher Foto: Christine Bärlocher

«Alle können mitmachen»

Zürich feiert: 500 Jahre Reformation. Weil ohne sie in Zürich nichts so wäre, wie es ist, soll es ein Fest für alle sein. Res Peter, Pfarrer am Neumünster, über das Reformationsjubiläum und über das, was heute reformiert wird.

Foto: zhref.ch / zvg Foto: zhref.ch / zvg

Reformierte holen Zwingli vom Sockel

Die Besucher des Züri-Fäschts konnten Zwingli auf Augenhöhe begegnen.

Menschen sichtbar machen

Wie soll sich Kirche zeigen, damit die Menschen von heute sie wahrnehmen? Kommunikationsfachfrau Ina Hedwiger hat zhkath.ch mitentwickelt und sagt, wie sich die Zürcher Kirche den Menschen zeigen kann – nicht nur auf einer Website.

Illustration: Nadja Hoffmann Illustration: Nadja Hoffmann

Pfeife rauchen

Rudolf Vögele, Leiter Ressort Pastoral im Generalvikariat Zürich-Glarus, erklärt wie das Rauchen einer Pfeife spirituell sein kann.

Foto: Elio Müller Foto: Elio Müller

Er suchte Zeitgeschichte und fand Menschen

Mit einem Magazin setzt ein junger Polydesigner zum Abschluss seiner Ausbildung den Menschen in der Langstrasse ein Denkmal.

Foto: Christoph Wider Foto: Christoph Wider

Historische Spuren

«Die Tür steht offen, das Herz erst recht»: Der zisterziensische Willkommensgruss begleitet das Kloster Kappel bis heute.

Foto: trigon-film.org / zvg Foto: trigon-film.org / zvg

«Compañeros – La noche de 12 años»

Nach dem Roman «Memorias del calabozo» von Mauricio Rosencof und Eleuterio Fernández Huidobro erzählt Álvaro Brechner die schier unglaubliche Geschichte der ausserordentlichen Freundschaft, die die beiden Autoren mit José «Pepe» Mujica verbindet, dem späteren Präsidenten Uruguays. Ein zutiefst bewegender Film, der in seinem Kern Hoffnung stiftet.

Foto: Christoph Wider Foto: Christoph Wider

Ute Munz (48)

Der Katholische Frauenbund Zürich wurde vor 100 Jahren gegründet. Für jedes Jahrzehnt ein Frauenporträt.

Foto: alamy Foto: alamy

Nicht so herb, wie vermutet

Zum Calvinjahr 2009 gab es sogar «Calvin-Schokolade». Was den spöttischen Kommentar provozierte: Diese Schokolade enthalte besondere Bitterstoffe, denn Johannes Calvin sei ein strenger, humorloser Reformator. Besser als Vorurteilen anzuhängen wäre es, die Schokolade zu probieren, und die Begegnung mit Calvin zu wagen.