Buchtipp

Ein Zuhause auf Zeit

Die Publizistin Klara Obermüller hat ein venezianisches Tagebuch veröffentlicht. Es sind Erfahrungen und Einsichten einer reifen Frau, die sich «in einer Art zweiten Pensionierung» «auf das Wesentliche» besinnen will.

Anlass zum Buch war ein Writer-in-Residence-Stipendium in Venedig, ein viermonatiger Aufenthalt als Wertschätzung für geleistete Arbeit. Von Dezember 2017 bis April 2018 verbrachte die Autorin frei von jeder Verpflichtung im Palazzo Castelforte und liess sich dabei vom Geläut der Glocken von San Pantalon durch den Tag begleiten. Immer mit dabei: ihr Tagebuch.

Darin lädt sie die Leserinnen und Leser ein, sie auf ihren ausgedehnten Spaziergängen durch die verwinkelte Stadt mit der überwältigenden Fülle an Kunstschätzen zu begleiten. Sie erzählt von den Messebesuchen in einer nahen Kirche, deren Gottesdienste sie als ungewohnt heiter und familiär empfand. Und sie teilt ihre persönlichen Betrachtungen zum Leben, zum Älterwerden, zu Vergänglichkeit und Tod. Zum Abschluss des Buches verrät die Autorin ihre ganz persönlichen Lieblingsorte in einem Venedig, das sich so nicht auf einem Kurztrip erkunden lässt.

Der Text wird ergänzt durch stimmungsvolle Fotos, welche die Autorin und ihr Mann Kurt Studhalter auf ihren Erkundungen in den Gassen, Plätzen, Märkten und über den Kanälen Venedigs gemacht haben.

Text: Pia Stadler

Klara Obermüller stellt ihr Buch vor

 

 

Angebot laufend

«Die Glocken von San Pantalon. Ein venezianisches Tagebuch»

Klara Obermüller. Xanthippe Verlag 2020. 165 Seiten. Fr. 35.80.

ISBN 978-3-905795-69-1