Schaufenster: Zeitschrift

Kirchen zwischen Protest und Loyalität

Seit Mai wurden in Belarus ca. 30 000 Menschen festgenommen, doch die Bevölkerung protestiert weiter.

Welche Rolle spielen die orthodoxe, die katholische und die protestantische Kirche für die Bewegung? Welche Ähnlichkeiten und Unterschiede weisen die Proteste in Belarus, Russland und der Ukraine auf? Wie reagieren Hierarchien in Staat und Kirche auf den Widerstand? Mit diesen und weiteren Fragen setzt sich die Zeitschrift Religion und Gesellschaft in ihrer Ausgabe zu Russland und Belarus auseinander.

Die Autorinnen und Autoren reichen von Priestern der orthodoxen Kirchen über Politikwissenschaftler und Historikerinnen bis hin zu einem Judaisten. Die Zeitschrift kann so verschiedenste Perspektiven aufzeigen. Einzig die Sicht der Lukaschenka und Putin unterstützenden Menschen kommt nicht zur Sprache.

Besonders empfehlenswert sind die Übersetzung des offenen Briefes der orthodoxen Website pravmir.ru an die Christen in Belarus sowie der Artikel «Orthodoxie und Proteste» des suspendierten Priesters Alexander Shramko. Beide Texte geben authentische Einblicke in den Loyalitätskonflikt der Belarussisch-Orthodoxen Kirche zwischen der Staatsmacht und ihren protestierenden Mitgliedern.

Text: Miriam Bastian, freie Mitarbeiterin

Angebot laufend

RGOW (12/2020) «Verordneter Stillstand und Proteste. Politik und Religion in Belarus und Russland», Institut G2W, Zürich. Fr. 12.–, 044 342 18 19, www.g2w.eu