Inegüxle

Reise in die Vergangenheit

Wer ins Bildarchiv der ETH-Bibliothek eintaucht, wähnt sich in einer Zeitmaschine.

Allerdings geht’s nur in eine Richtung: retour bis Mitte 19. Jahrhundert. Von den rund dreieinhalb Millionen Bildern des Archivs sind mittlerweile 555000 online zugänglich – und laufend kommen neue dazu.

Thematische Schwerpunkte sind Porträts, Landschafts- und Ortsansichten und Luftbilder der Schweiz, die Wissenschaft- und Technikgeschichte der Schweiz und der ETH Zürich, das Fotoarchiv der Swissair sowie jenes der Zürcher Fotoagentur Comet. Dokumentiert werden jedoch auch das Schweizer Alltagsleben, frühe Forschungsreisen rund um den Erdball und eine Postkartensammlung um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.

Dieser Fundus im Netz macht «E-Pics», die Plattform für Bildkataloge der ETH Zürich, gerade in Shutdown-Zeiten nicht nur für Forschende, sondern für alle Interessierten zu einem Eldorado. Zumal die Bilder grösstenteils kostenfrei zum Herunterladen in Webauflösung sowie hochaufgelöst zur Verfügung stehen, sofern die Urheberrechte nicht verletzt werden. Abrufbar sind auch diverse Kataloge, unter anderem mit alten und seltenen Drucken, Bildbeständen des Max-Frisch- sowie des Thomas-Mann-Archivs und des Baugeschichtlichen Archivs der Stadt Zürich.

Text: Pia Stadler

Angebot laufend

Mithelfen Bei einigen Bildern fehlen wichtige Informationen. Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek ist deshalb auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen. Wer weitere Informationen zu Bildern hat, kann diese per E-Mail ans Archiv schicken.

Genaue Anleitung:

blogs.ethz.ch/crowdsourcing


www.e-pics.ethz.ch